Tag 4 bis 9 Pt. 1- Koh Tao: Open Water Tauchschein in der Tanote Bay

Von vorn herein war klar, die Zeit auf Koh Tao würden wir vordergründig für den Tauchkurs in der deutschen Tauchschule Calypso nutzen. Und mit diesem Plan liegt man auf einer kleinen Insel wie der Schildkröten-Insel, die als einer DER Tauchspots im Golf von Thailand schlechthin gehandelt wird, voll im Trend! Im Vorfeld stand ich bereits per Mail mit den Ansprechpartnern der Schule in Verbindung, um Ihnen unser etwaiges Ankunftsdatum mitzuteilen. Über diesen Kontakt konnten wir auch direkt unseren Bungalow im Family Tanote Bay Resort reservieren – super praktisch!
img_0533

 Wie ich bereits schrieb, hatte ich mich bereits von Deutschland aus informiert. Meine beste Freundin hatte außerdem bereits letztes Jahr das Vergnügen und war total begeistert! Insofern fiel mir die Wahl der Schule nicht besonders schwer.
Für 11.000 THB – umgerechnet sind das in etwa 270€ – sollten wir nach 3 1/2 Tagen Lehrgang den CMAS 1 Stern Tauchschein in den Händen halten. Ich war mehr als gespannt. Am 06.04. sollte es dann losgehen – und zwar erst einmal mit Theorie. Ist natürlich schwer, sich bei dem geilsten Wetter und vor überwältigender Kulisse auf Fakten zu konzentrieren aber Haik unsere Tauchlehrerin hat das wirklich super gemacht. Im übrigen fand ich es sehr beruhigend zu wissen, dass die Schule wert darauf legt, Wissen persönlich zu vermitteln und nicht – wie viele andere es inzwischen wohl tun – den ‚Theoriekram‘ über die Vorführung eines Lehrvideos abwirtschaften. Es schön, als läge es allen Teammitgliedern am Herzen, ihren Schülern eine Sichtweise auf den Tauchsport – seine tollen aber eben auch gefährlichen Seiten und vor allem auch die Verantwortung unsererseits für die Erhaltung natürlicher Lebensräume, in die wir da eindringen, mitzugeben! Dieses Verantwortungs-bewusstsein und die Leidenschaft für diesen Sport hat mich und auch alle anderen Einsteiger sehr mitgerissen und begeistert!
Nachdem wir nun also den ersten Tag zur Hälfte mit der Theorie verbrachten, durften wir dann um die Mittagszeit herum das erste Mal in voller Montur ins Wasser. Im ersten Moment war es total seltsam, über den Regulator zu atmen aber man gewöhnt sich recht schnell dran finde ich! In den Folgetagen teilte es sich ähnlich auf wie am ersten! Erst Theorie, dann ging es mal 2- oder 3 Mal ins Wasser. An Tag 3 schrieben wir dann noch einen kleinen multiple Choice Test und Tag 4 drehten wir eine größere Runde durch das Hausriff!

Leute ich kann nichts mehr empfehlen als diesen Tauchkurs! Der war wirklich jeden Cent wert!

Tag 4 – reif für die Insel

Nach 3 Tagen in einer riesigen Stadt wie Bangkok die einen mit einer Jahresmitteltemperatur von 32 Grad mehr als nur den Schweiß auf die Stirn treibt, waren wir doch ziemlich froh über unsere Weiterreise gen Koh Tao. Bereits in Deutschland hatten wir bei Nok Air einen Flug nach Chumphon gebucht. Im Paket enthalten waren auch ein Transfer zum Lompraya Pier und die Fähre nach Koh Tao. Aber von vorn! Um kurz nach 3 Uhr morgens ging es für uns vom Hotel zum Don Muang Airport in Bangkok mit einer – oh mein Gott oh mein Gott oh mein Gott – Propellermaschine nach Chumphon. Ich verkneife mir mal das Wort Airport in Verbindung mit Chumphon. Habe selten einen so entspannten Flugplatz gesehen. Da wäre ich auch gern Lotse.


Im Vorfeld war mir etwas flau beim Gedanken an diese Transfer-Geschichte. Ich hatte mir den – nun sage ich es doch – ‚Airport‘ größer vorgestellt und machte mir Sorgen, dass wir zeitlich ins Straucheln kommen würden und die Fähre nicht schaffen! Aber weit gefehlt. Innerhalb weniger Minuten hatten wir unsere Rucksäcke und es war noch Zeit genug in bequemere und luftige Klamotten zu springen! Noch eben das W-Lan genutzt um zuhause in Deutschland ein Lebenszeichen zu geben und dann machten wir uns gemütlich auf den Weg hinaus in Richtung Parkplatz. Kaum dort angekommen würden wir auch schon abgefangen und zu einem Kleinbus gebracht, der sich doch tatsächlich als unser Transfer zum Lompraya Pier entpuppte. Also besser hätte das gar nicht klappen können und um kurz nach 8 Uhr -nach einer knappen Stunde Fahrt -erreichten wir den Ableger.  

Ich kann überhaupt nicht in Worte fassen wie großartig ich mich dort schon fühlte. Dieses Wetter! Dieses Wasser! Dieses Gefühl von absoluter Entspannung. Da störten uns auch die 5 Stunden Wartezeit nicht mehr, die sich aufgrund der schnellsten Abwicklung eines Transfers dem ich beiwohnen durfte, ergeben hatten.
Irgendwann – das müsste so gegen 12:15 Uhr gewesen sein – kam endlich der Katamaran und brachte all diese unwahrscheinlich braun gebrannten Menschen von den Inseln und – das typische bunte Bändchen am Rucksack, welches unsere Zielinsel kenntlich machte – duften wir schließlich rauf aufs Boot! Von der ungefähr zweistündigen Fahrt bekam ich peinlicherweise nur eine 30 Minuten mit und danach schlief ich ein! Es gibt Menschen denen vom Wellengang schlecht wird … Ich schlafe ein. Nun ja. Habe mir schwören lassen, dass es sowieso nichts mehr zu sehen gab. Glaube das mal! Als Koh Tao aber in Sicht war, wich auch meine Müdigkeit.

Bevor wir am eigentlichen Pier auf Koh Tao anlegten, machte der Katamaran noch einen Stopp bei der vorgelagerten Insel Koh Nang Yuan, die wahrscheinlich jeder schon auf irgendeiner Karte gesehen hat. Eine Sandbank in Türkis blauem Wasser, die 2 kleine Berge miteinander verbindet… Also ich muss sagen, als ich den Ort dann sah, fand ich ihn – überlaufen von tausenden Menschen – gar nicht mehr so paradiesisch wie auf den vielen Bildern im Internet. Dort jedenfalls stiegen gefühlte Hundertschaften zu und es ging weiter zum Pier von Koh Tao, wo uns weitere Hundertschaften an Taxifahrern auflauerten. Es fühlte sich ein wenig nach Viehtrieb an. Mit einem fuhren wir zur Tanote Bay! Abenteuerlich! Auf der Ladefläche eines Geländewagens (ohne die geht auch nichts dort!!!!) ging es steil nach oben und steil hinunter. Kurzzeitig war ich mir nicht sicher, ob ich das Meer auf der anderen Inselseite noch erblicken würde aber no risk no fun oder wie sagt man? 

 Die Bucht haben wir uns übrigens aus einem ganz bestimmten Grund ausgesucht! Dort findet sich nämlich die deutsche Tauchschule ‚Calypso‘, in welcher wir den CMAS 1* Open Water Schein machen wollten. Ich hatte bereits aus Deutschland Kontakt mit den Guides aufgenommen und da angekommen verabredeten wir den nächstmöglichen Starttag. In 2 Tagen sollte es losgehen!