Sucht man bei Pinterest nach praktischen Dingen fürs Büro, dann gehören sie definitiv dazu wie das Amen in der Kirche – die Paper Bags, in denen sich ganz praktisch vielerlei Dinge verstauen lassen. Ich beispielsweise bewahre darin meine Geschenkpapierrollen und auch große Papierbögen auf. Ich kenne aber auch Menschen, die eine Paper Bag als zuhause für eine ihrer Zimmerpflanzen nutzen. Wie dem auch sei. Meine war mir bereits seit ein paar Monaten schon ein kleiner Dorn im Auge, weil das Bild darauf leider gar nicht zum Rest der Wohnung passt und so kam ich auf das heutige DIY.

Was du neben der Paper Bag noch brauchst:

  • Pinsel und Farbe
  • Krepppapier oder auch anderes dünnes Papier für die Quasten
  • Nadel und Faden
  • wahlweise Kork und eine kleine Klammer
  • Klebstoff

Das alles ist wirklich kein Hexenwerk. Das einzig komplizierte ist vielleicht nur, sich zu entscheiden, wie die Tasche am Ende denn genau aussehen soll. Hast du dich für eine Farbe (meine ist übrigens Wandfarbe, die ich vom Wohnzimmer Streichen noch über hatte) und ein Muster entschieden, dann leg direkt los!

Tasslelove!!!

img_2919

Als nächstes soll es um die Schätzchen hier oben gehen! Denn während die Farbe auf deiner Paper Bag in Ruhe trocknet, kannst du dich schon mal ans Basteln deiner Papierquasten machen! Keine Sorge, auch die sind sehr sehr einfach gemacht, allerdings brauchst du vielleicht ein kleines bisschen Geduld. Außerdem solltest du an dieser Stelle schon in etwa eine Idee davon haben, wie groß/ lang deine Quasten werden sollen. Zum Herstellen noch ein paar Fragen? Ganz easy:

  1. Nimm etwas Krepppapier oder auch dünnes anderes Papier (ich hatte noch Reste von einer Geschenkverpackung über) und falte es in der Mitte, sodass die Ecken direkt übereinanderliegen.
  2. Dann schneide von den losen Enden zur Mitte dünne Streifen (Achtung, nicht ganz bis zum Ende schneiden!)
  3. Entfalte alles und rolle es zusammen.
  4. Verwirble den mittleren, nicht geschnittenen Teil und falte nun alles wieder auf Hälfte
  5. Dann sicherst du deine gerade entstandene Quaste mit einem Bindfaden (beim Verknoten, lass bitte zwei 3cm lange Fadenenden über)

img_2920

img_2921

Ist die Farbe trocken, kannst du nun den Kork aufkleben, hier lässt sich super eine kleine Klammer als Halterung für ein Etikett befestigen! Ich liebe den Look! Und die Quasten liebe ich auch! Diese kannst du mithilfe der Fadenenden, die du zuvor übergelassen hast, ganz einfach auf der Rückseite des Papiers zusammenknoten. Dafür fädle einfach die Fäden mithilfe einer Nadel hindurch.

img_2922

Et voilà! Fertig ist deine ganz individuelle Paper Bag

IMG_2928

Die Bogenleuchte Regolit von Ikea kennen wir wohl alle. Ich mochte sie vom ersten Moment an und konnte sie auch – obwohl nach 2 Umzügen völlig hinüber – nie wegschmeißen. Der Schirm sah echt schrecklich aus und man konnte diesen Anblick defintiv keinem mehr anbieten.
Irgendwann kam mir dann eine Idee… Ich hatte zum damaligen Zeitpunkt (das ist nun schon mehr als ein Jahr her) schon einige DIY-Ideen mit Muffinförmchen gesehen, bei denen Lampenschirme damit beklebt wurden. Allerdings waren mir Muffinförmchen für meine Idee zu groß.  Ich habe deswegen zu Pralinenförmchen gegriffen.Zum Nachmachen brauchst du folgende Dinge:

  • Pralinenförmchen aus Papier (die findest du in größeren Supermärkten bei den Haushaltswaren)
  • Klebstoff, am allerbesten transparenten
  • eine gaaaaaaaanze Menge Geduld


Es wäre gelogen, wenn ich hier schreiben würde, ich wäre nicht zwischendurch beinahe verzweifelt. Ich liebe solche Geduldsaufgaben eigentlich, aber das war selbst mir zeitweise zu viel. Ich brauchte für dieses Projekt ca. 4 Tage – die Arbeitszeit lag jeweils bei circa 4 Stunden. Das lag neben neben meiner Ermüdung aber auch daran, dass mir die Förmchen ausgingen. Weiter unten siehst du dieses Lampenprojekt in Zahlen, dann verstehst du, was ich meine.
Wie dem auch sei – mich begeistert das Ergebnis noch immer! Also hat sich all die Mühe auch gelohnt. Selbst das Zwischenergebnis hätte mir – wäre der Lampenschirm nicht an allen Ecken und Enden kaputt gewesen – schon gut gefallen. Vielleicht hätte man dann weiter unten noch einmal eine Reihe kleben können und dann den Rest freigelassen. Könnte auch ganz interessant aussehen. Aber gut, hier das Endergebis:

Nachdem alles fertig beklebt war, habe ich mir einen kleinen Spaß gemacht und mal grob überschlagen, was ich an dieser Lampe alles verarbeitet habe und musste doch ein wenig staunen.
Dieses Projekt in Zahlen heißt: 1 Lampenschirm beklebt mit circa 1600 Papier-Pralinienförmchen dank 4 Tuben Leim und das alles verteilt auf 4 Tage à 4 Stunden